Das evangelische Jugendpfarramt in Ulm

Jugendpfarrer sind „Strippenzieher“

Sie müssen die Verbindungen herstellen zwischen den Kirchengemeinden und ihrer Jugendarbeit, zwischen der Jugendarbeit vor Ort und im Bezirk, zwischen Jugendlichen und der evangelischen Kirche – und hoffentlich in dem allem und vor allem helfen zu einer Beziehung junger Menschen zu Gott.

Der Kirchenbezirk Ulm hat eine 25-prozentige Jugendpfarrstelle im Nebenamt. Der Jugendpfarrer ist zugleich mit 75 Prozent Gemeindepfarrer.

Der Jugendpfarrer wirkt als Theologe in den Leitungsgremien des evangelischen Bezirksjugendwerks Ulm und des CVJM Ulm mit: im Vorstand, im Hauptausschuss und im Team der derzeit sechs Ju­gend­referent:innen. Er repräsentiert die evangelische Jugendarbeit nach außenEr berät Kirchengemeinden und Mitarbeitende vor Ort in Fragen der Jugendarbeit. Und er lädt zu Jugendgottesdiensten an unterschiedliche Orten, auch im Netz, ein.

Für Ulm ist Markus Grapke zuständig.
Er ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Nach Stationen im Gemeindepfarramt in Stuttgart-Zuffenhausen und Villingen-Schwenningen kam er 2015 nach Ulm. Seit 2016 ist er Pfarrer an der Christuskirche in Ulm-Söflingen. Am 1.9.2021 hat er nun mit 25 Prozent das Jugendpfarramt im Nebenamt übernommen.

Als Jugendlicher konnte er in seiner Heimatgemeinde viele gute Erfahrungen als Jugendmitarbeiter machen und selbst erleben, wie prägend, befreiend und stärkend die gemeinsame Zeit in einer christlichen Jugendgruppe sein kann.

Ihr könnt / Sie können Markus Grapke am besten per Mail erreichen oder

Evangelisches Jugendpfarramt Bezirk Ulm
Pfarrer Markus Grapke
Münsterplatz 21
89073 Ulm
Tel. 0731/151893-11 (immer dienstags im Haus)
Fax 0731/151893-22

 

“Mit der kirchlichen Jugendarbeit bin ich groß geworden. Damals sprachen mich Freunde an: „Hey, du könntest glatt Pfarrer werden!“ Ich wurde Pfarrer. Und ich bin es immer noch gern, seit 2016 als Gemeindepfarrer und jetzt auch als Bezirksjugendpfarrer im Nebenamt. Ich freue mich auf diese Aufgabe und die Begegnungen. Und ich will die Vernetzung von Jugendwerk und Kirchengemeinden weiter voranbringen. Auch wenn ich weiß, dass sich seit meiner Jugend vieles verändert hat, ist es mir wichtig, dass auch heute Jugendliche positive Erfahrungen in der Jugendarbeit machen können, die sie ermutigen und vielleicht auch ihr Leben prägen.”

Markus Grapke, 2021