Das JAM in Corona-Zeiten

Corona zwang auch das JAM im Frühjahr vorerst zu schließen. Um trotzdem für die Menschen da zu sein, hatten wir verschiedene Ideen. Vor der geschlossenen Türe gab es täglich neue „Mutmacher – Impulse zum Mitnehmen“ und mittwochs und samstags entstanden bei JAM-TO-GO gute Gespräche bei fairem Kaffee to go oder einem kalten Getränk.

Bald darauf wurde der Straßenverkauf erweitert und aus JAM-TO-GO wurde JAM-TO-SIT mit einigen Sitzgelegenheiten vor dem Café JAM mit Blick auf das Ulmer Münster. Das wurde ein schöner Anlaufpunkt für Jung und Alt. Auch verschiedene Straßenmusiker bereicherten den Kaffeebetrieb oft mit ihrer Musik.

Für die Sommerferien war es uns wichtig, auch für Schülerinnen und Schüler da zu sein. So entstand jeden Samstag die chillige „Ferienoase“ im und vor dem JAM. Im Liegestuhl konnten dort leckere Snacks, selbstgebackene Kuchen und verschiedene Getränke bei Sonnenschein genossen werden.

Jetzt, nach den Sommerferien, haben wir wieder den üblichen Mittagstisch. Während der Schulzeit gibt es von Montag bis Donnerstag zwischen 12 und 14 Uhr jeweils ein frisch zubereitetes Essen mit oder ohne Fleisch.
Zum Speiseplan…

Wir freuen uns, dass wir trotz Social Distancing Wege gefunden haben für verschiedene Menschen in Ulm da zu sein und bedanken uns für alles ehrenamtliche Engagement, das tagtäglich im Café JAM eingesetzt wird!